MPU – was ist das?

Bei bestimmten Verkehrsauffälligkeiten (z.B. wegen Alkohol, Drogen, Straftaten, Punkten) bestehen bei der Fahrerlaubnisbehörde Zweifel an Ihrer Kraftfahreignung. Daraufhin muss die Fahrerlaubnisbehörde bei bestimmten Anlässen eine so genannte Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) anordnen. Dies kann auch dann geschehen, wenn Sie noch im Besitz Ihrer Fahrerlaubnis sind.

Bei einer MPU (im Volksmund „Idiotentest“ genannt) wird Ihre persönliche Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen überprüft. Sie können die MPU bei jeder amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung durchführen lassen. Das Ergebnis einer MPU dient der Behörde als Entscheidungsgrundlage über Ihre Fahrerlaubnis.

Eine MPU besteht aus drei Teilen:

1. Ärztliche Untersuchung

2. Untersuchung Ihrer Leistungsfähigkeit

3. Psychologische Untersuchung

Die Untersuchung führt ein Diplom-Psychologe oder Master-Psychologe. Es werden Ihnen von Ihrem Einzelfall abhängige Fragen gestellt, unter anderem zu folgenden Themen:

  • Anlassgebendes Delikt/Straftaten
  • Wie schaffen Sie es künftig, nicht mehr verkehrsauffällig zu werden?
  • Haben Sie dafür fachliche Hilfe in Anspruch genommen, z.B. MPU-Vorbereitung bei einem Diplom-Psychologen mit Fachkunde in Verkehrspsychologie gemacht?

Vor allem die psychologische Untersuchung hat es in sich. Sie erfordert von Ihnen, dass Sie sich tiefgreifend mit sich, Ihrem Leben, Ihrer Persönlichkeit, mit Ihrem Umgang mit Alkohol/Drogen bzw. Ihrem Fahrstil auseinandergesetzt haben. Und natürlich auch mit den aktenkundigen Verkehrsauffälligkeiten. Viele Menschen tun sich ohne vorherige gründliche Vorbereitung sehr schwer damit, die Fragen des Gutachters zu beantworten. Aber täuschen Sie sich nicht. Es geht nicht einfach darum, irgendwelche „Fragen zu beantworten“. Die MPU ist keine Wissensprüfung! Um ein positives Gutachten zu bekommen benötigen Sie fachkundige Unterstützung, z.B. durch einen Verkehrspsychologen, der mit Ihnen im Vorfeld im Rahmen einer MPU-Beratung Ihre individuellen Voraussetzungen für eine positive MPU erklärt und Sie bei den anstehenden persönlichen Veränderungen professionell unterstützt. Darüber hinaus müssen Sie mit Hilfe des Verkehrspsychologen intensiv an Ihren persönlichen Defiziten arbeiten, sonst ist ein ungünstiger Ausgang vorprogrammiert. Sie benötigen eine umfassende MPU-Beratung, Vorbereitung und Verkehrstherapie. Nur mit einem positiven MPU-Gutachten können Sie Ihren Führerschein bei der Führerscheinstelle abholen oder dürfen Ihre bisherige Fahrerlaubnis behalten.

Gerne unterstütze ich Sie mit Ihrem Beratungsanliegen und beantworte Ihre Fragen.

Jetzt Termin vereinbaren.

Hier können Sie sich weiter informieren: